Das Wesen des Universums – Teil 4

Die Welt als Erscheinung:

Zeit und Raum sind gedankliche Formen. Diese Welt ist eine Erscheinung, eine Welt der Phänomene, hinter denen wir eine numenale Wirklichkeit erkennen.
Im tiefen Schlaf existiert keine Welt. Daraus lässt sich folgern, daß die Welt nur da besteht, wo Gedanken bestehen. Wo keine Gedanken existieren, gibt es auch keine Welt. Der Verstand ist ebenfalls sterblich.

Wenn die Anziehungskraft und die Gebundenheiten der Gedanken besiegt sind, findet Manonash

http://bit.ly/bz1ZXm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.