Meditation Bücher von indischen Meistern

So viel kann ich dort über spirituelle Praxis nicht sprechen und die Bücher von indischen Meistern sind manchmal etwas extremistisch. Dazu gehört auch der von mir natürlich sehr verehrte Swami Sivananda. Wenn jemand manche Kapitel mancher seiner Bücher liest, die könnte man missverstehen im Westen. Gerade Deutsche, die dann Dinge wörtlich nehmen. Und Swami Sivananda hat das in einem indischen Kontext geschrieben, wo Menschen sehr wohl etwas über Spiritualität wussten. Noch eines. Natürlich angenommen, ihr gebt Meditationswochenenden, wo Teilnehmer sehr viel intensiver meditieren oder ihr gebt Seminare hier im Haus Yoga Vidya, wo die Menschen ja von morgens bis abends mit allen Aspekten des Yoga arbeiten, da sind umfangreichere Transformationen möglich und dann ist es gar nicht so selten, dass man mit einem Teilnehmer, einer Teilnehmerin vielleicht so ein halbstündiges Einzelgespräch führt. Aber wenn ihr auf die gleichen Grundsätze dort achtet, wie ich euch eben gesagt habe, annehmen, loslassen, beobachten, nicht identifizieren, bewusst sein, Meditation reinigt, kann Dinge zum Vorschein bringen, aber nichts, wovor man Angst haben müsste, dann gibt es dort wenig Probleme. Soweit zu den emotionalen Reinigungserfahrungen.

– Fortsetzung dieser Meditation Vorträgsreihe folgt in ein paar Tagen-
114. Folge der Niederschrift von Mitschnitten einer Meditation Kursleiter Ausbildung bei Yoga Vidya Bad Meinberg. Mit  Sukadev Bretz, Gründer und Leiter von Yoga Vidya..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.