Meditation ist ein Zustand ohne Gedanken

Yogis sagen, Meditation ist ein Zustand der Gedankenlosigkeit. Wobei im Deutschen gibt es auch den Ausdruck „gedankenlos“ und gedankenlos heißt eigentlich, sehr viele Gedanken haben, aber nicht die richtigen Gedanken. Und die meisten Menschen hatten schon mal Erfahrungen, wo sie ganz in der Gegenwart waren, wo sie plötzlich nicht mehr mit Worten in die Vergangenheit gegangen sind, wo sie nicht in Bildern gedacht haben, nicht verglichen haben und auch diese Dualität zwischen ich und die Welt und ich und den anderen Menschen verschwunden ist. Die meisten Menschen haben schon meditative Erfahrungen gehabt. Manche als Naturerlebnis, dass plötzlich diese Einheit mit der Natur da war. Manche haben es vielleicht mal im Tanzen erfahren, diesen Zustand von jenseits von Ichbewusstsein und Zeit und Raum. Manche haben es bei der Kunst oder beim Sport oder beim Extremsport erfahren. Manche aus heiterem Himmel. Und wenn man jetzt sich vorstellt, dass man diese Erfahrung, die man dort hat, in der reinen Gegenwart, erfüllt von Wonne, ohne gegenständlichen Gedanken, wenn man diese noch weiter bringt bis jeglicher Geistesinhalt verschwunden ist und Bewusstheit unendlich wächst, das ist dann Meditation in einem Sinne verstanden. Meditation als Erfahrung und in diese Erfahrung fallen wir hinein, wenn wir dazu bereit sind. So können wir auf der einen Seite Meditation nicht beschreiben, aber wir können Analogien geben und die meisten Menschen hatten schon mal solche Meditationserfahrungen gehabt, ohne sie als Meditationserfahrungen zu beschreiben und können sich dann etwas darunter vorstellen.
– Fortsetzung folgt –
12. Teil der Vortragsreihe über Meditation von Sukadev Bretz aus Yoga Vidya Bad Meinberg. Niederschrift von Mitschnitten aus einer Meditation Kursleiter Ausbildung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.