Moksha und Kaivalya – Befreiung

Und jetzt kommt die frohe Botschaft. Der vierte Ausdruck ist Moksha. Moksha heißt Befreiung. Es gibt eben die Möglichkeit, Befreiung zu erlangen. Wir müssen nicht in dieser Maya gefangen sein. Es ist tatsächlich möglich, Befreiung zu erlangen oder Frieden zu erlangen, Einheit zu erfahren, Brahman zu erfahren, Samadhi zu erfahren, Satori zu erfahren, Nirwana zu erfahren, Unio Mystica zu erfahren, wie auch immer man es ausdrücken will. Und noch schöner, wir müssen damit nicht bis nach dem Tod warten. Das unterscheidet letztlich eine spirituelle Tradition von einem reinen religiösen Glaubenssystem, wo man eben sagt, Erlösung kommt nach dem Tod. Da können wir daran glauben oder nicht daran glauben, wir wissen es nicht. Um festzustellen, ob es das gibt, müssen wir erstmal tot sein. Und da die anderen, die so was behaupten, auch nicht tot sind, können die es eigentlich auch nicht wissen. Natürlich kann man behaupten, irgendjemand hat es gesagt und seitdem spricht man das ständig wieder, aber sicher können wir nicht sein. Aber wenn wir Menschen sehen, von denen es heißt oder wir können über ihr Leben lesen – es gibt sie vielleicht nicht ganz so zahlreich im physischen Körper und normalerweise lassen sie sich auch nicht wie in einem Museum bestaunen, aber es gibt Menschen, auch heute, die Moksha erreicht haben, die ein Jivanmukta, ein lebendig Befreiter sind. Wir können sie testen, wir können Tests lesen, die andere mit ihnen angestellt haben. Wenn man Bücher liest über Swami Sivananda oder über Anandamayi Ma oder Ramana maharishi oder verschiedene Sufi-Heilige, christliche Heilige, dann können wir sagen, die waren tatsächlich verankert in einer höheren Wirklichkeit und physisches Leiden hat ihnen anscheinend nichts ausgemacht. Und sie haben nicht einfach nur die äußere Welt irgendwo manipuliert, um Glück zu erfahren, sondern sie waren glücklich aus sich heraus und haben Menschen in ihrer Umgebung glücklich gemacht. Und das Schöne ist dann auch, und die haben dann auch nicht gesagt, „Ich bin der Einzige.“, sondern sie haben gesagt, „Ich habe es erreicht, du kannst es auch erreichen.“ Sogar Inkarnationen Gottes oder in christlichen Traditionen Jesus, als Sohn Gottes, hat gesagt, „Seid vollkommen wie euer Vater im Himmel vollkommen ist.“ Seine Jünger wollten so – das ist immer eine kluge Ausrede, „Du bist großartig, ich kann nichts.“ Das ist eine kluge Ausrede, wenig zu tun. Jesus hat gesagt, „Ist der Jünger vollkommen, wird er wie sein Meister.“ Er hat sie aufgefordert, nach diesem Moksha zu streben und er hat ihnen auch gesagt, „Das Himmelsreich Gottes ist innwendig in euch.“ Oder eine moderne Übersetzung würde sagen, „Das Himmelsreich Gottes ist mitten unter euch.“ Also nicht erst warten bis nach dem Tod, sondern vorher wollen wir es erfahren. Wie können wir es erfahren? Da gibt es die nächsten drei Worte.
– Fortsetzung folgt –
5. Teil der Vortragsreihe über Meditation von Sukadev Bretz aus Yoga Vidya Bad Meinberg. Niederschrift von Mitschnitten aus einer Meditation Kursleiter Ausbildung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.