Schwanken in der Meditation

Dann kann es sein, dass man anfängt, so ein bisschen das Gefühl zu haben, zu schwanken. Sei es, dass man tatsächlich schwankt, das ist aber seltener, häufiger ist, dass man das Gefühl hat, zu schwanken. Wer hat schon mal das Gefühl gehabt, in der Meditation zu schwanken? Vor zurück oder links, rechts. Wer hat beim Schwanken eher das Gefühl, vor und zurück? Wer beim Schwanken links und rechts? Wer im Uhrzeigersinn drehend? Wer gegen den Uhrzeigersinn drehend? Interessanterweise, die Mehrheit, die drehend schwankt, schwankt im Uhrzeigersinn. Bei all dem hat sich etwa ein Viertel dann gemeldet. Yogis würden sagen, wenn wir meditieren, bewegt sich der Astralkörper und weil dort eben neue Energien fließen, kann dieses Bewegen des Astralkörpers eben auch zu diesem Schwanken führen. Also, Prana fließt durch neue Energiekanäle, dabei bewegt sich auch der Astralkörper und das können wir spüren. Natürlich, schulmedizinisch weiß man nicht genau, worauf das zurückzuführen ist, man kann nur sagen, das ist eines der Zeichen, dass man in der Meditation in tiefere Entspannung hineingerät, dass der Alpha-Zustand sich vertieft und dass das Gehirn eben meditative Phänomene aufweist. Also nichts, was man übermäßig zu beachten braucht, nichts, worüber man sich Sorgen zu machen braucht. Weder sollte man jetzt sagen, „Oh, ich schwanke, wie toll.“, noch „Oh, ich schwanke. Was wird mit mir passieren?“ Es geschieht einfach. Und genauso gibt es auch ein Erzittern. Dass man irgendwo das Gefühl hat, Teile des Körpers zittern oder die Schultern gehen hoch oder der Bauch erzittert. Wer hat diese Phänomene schon mal erlebt? Etwa ein Viertel der hier anwesenden Teilnehmern.

– Fortsetzung dieser Meditation Vorträgsreihe folgt in ein paar Tagen-
104. Folge der Niederschrift von Mitschnitten einer Meditation Kursleiter Ausbildung bei Yoga Vidya Bad Meinberg. Mit  Sukadev Bretz, Gründer und Leiter von Yoga Vidya..

3 Gedanken zu „Schwanken in der Meditation“

  1. Hey liebe Leute, eine kleine heutige Erfahrung möchte ich gerne mit euch teilen.
    Ich muss zuerst einmal erwähnen, das ich erst seit kurzem mit dem Thema befasse, aber es kam mir doch recht schön, wenn auch etwas seltsam vor.
    Ich hatte ‚unterschwellig‘ ein Gefühl, das ich den sinn für meine linke oder rechte körperhälfte verliere, links fühlte sich rechts an und umgekehrt.
    Kennt jemand so ein Gefühl?
    Ich muss zugeben es war eine sehr wohltuende und erfüllende Erfahrung 🙂

    Ganz herzliche Grüsse

  2. …ich kenne dieses Wanken nur zu gut. Doch ich nenne es eher pendeln. Wenn ich den Pfad der inneren Stille gehe, kommt immer früher oder später ein Punkt, an dem mein Körper anfängt zu pendeln. Von links nach rechts, oder aber auch etwas kreisend. Meistens aber pendelnd von links nach rechts. Habe mich dann auch schon immer gefragt, was es ist, dass mich pendeln lässt. Mein Herzschlag vielleicht!? Heute hinterfrage ich es eigentlich gar nicht mehr. Heute empfinde ich es einfach als das – göttliche Wiegen. :-))

  3. Hallo

    Ich meditiere nur hin und wieder aber ich hatte schon öfters besondere Erfahrungen dabei. Ich wollte mal wissen wie das bei euch ist, denn bei mir beginnt es nur im Kopf zu schwanken, mein Körper dreht sich aber gleichzeitig nach rechts und links und zusätzlich fühlen sich meine Arme wenn sie gerade da liegen also die Handflächen nach unten, nach oben gedreht an..?

    Kann mich da jemand aufklären warum das so ist?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.